Logik, Spontaneität und das mystische Dreieck der südafrikanischen kriminellen Tradition – Welt der Kampfkunst

Skip to Content

Logik, Spontaneität und das mystische Dreieck der südafrikanischen kriminellen Tradition

Logik, Spontaneität und das mystische Dreieck der südafrikanischen kriminellen Tradition

Be First!

Es wird angenommen, dass die kriminelle Tradition eines bestimmten Landes ein ziemlich geschlossenes Phänomen ist, aber gleichzeitig ist es sehr effektiv, da seine Ergebnisse mit bloßem Auge auf den Titelseiten von Zeitungen und Nachrichten sichtbar sind. Die Aufmerksamkeit unserer Redaktion wurde durch die Arbeit des Forschungsinstituts «Studie World Martial Art Traditions & Criminalistic Research of Weapon Use» es handelt sich nämlich um das Weltstudium der kriminellen Traditionen, das noch nicht abgeschlossen ist, aber eine Reihe von Büchern wurde veröffentlicht die aus der Sicht des Militärsystems und der verwendeten Waffen sehr interessant sind.

Im Gespräch geht es um das Buch «54», genauer gesagt über das erste Kapitel dieses Buches (das Dritte Buch aus der Serie, gewidmet der Erforschung der südafrikanischen Kriminellen Tradition). Der Autor der ganzen Serie von Büchern über diese Forschung ist der Wissenschaftler Ph.D. Oleg Maltsev. Eine Studie der südafrikanischen Tradition ist gerade deshalb interessant, dass sein Zentrum ist das Messer und die Technik der Arbeit mit ihm gerade auf dem südafrikanischen Kontinent.
Wie bereits oben erwähnt, ist das Buch «54» das dritte Buch dieser Reihe. Vor ihr sind bereits zwei Bücher erschienen – «Black Death» und «Black Logic». «Black Death» ist das erste Buch, das Ergebnis einer Untersuchung der südafrikanischen kriminellen Tradition ist und sein gesamtes Blitzangriff System zeigt.Das Buch wurde im Jahr 2017 frei zugänglich veröffentlicht. Das zweite Buch «Black Logic» beschreibt den Trainingsansatz und zeigt, wie man dieses System lernt.
Wie der Autor des Buches sagt, Dr. Oleg Maltsev, das Buch «54» widmet sich der Technik und ist «die dritte Stufe der Erforschung der südafrikanischen kriminellen Tradition und der Arbeit mit einem Messer in der südafrikanischen kriminellen Tradition.» Diese Tradition ist so universell, dass es egal ist, welche Art von Gegenstand eine Person in seiner Hand hat – es kann nicht nur ein Messer, sondern auch andere improvisierte Mittel (Tasse, Feuerzeug, Glas, Kugelschreiber, etc.) sein. Die Technik funktioniert mit jedem Gegenstand.
Woher kam das «Dreieck» – Modell und was ist sein mystischer Ursprung in der südafrikanischen Tradition?
Um dies zu verstehen, müssen zwei logische Modelle betrachtet werden: das «Skorpion» und das «Hai» Modelle. Wenn Sie einen Hai beobachten, schwimmt er nur entlang einer dreieckige Trajektorie. Skorpion und sein Schwanz bilden auch ein bestimmtes Dreieck (in der spanischen kriminellen Tradition gibt es beispielsweise ein Tattoo auf der Schulter in Form eines Skorpions).
Warum das Dreieck?
Es wird angenommen, dass das Dreieck eine geometrische Figur ist, die viele Ideen gibt. Das System der Arbeit mit einem Messer in Südafrika basiert auf spontanen Aktionen. Außerdem gibt das Dreieck geometrische Sicherheit im Kampf.

Часть 1

Часть 2:

Часть 3:

Was den Welttrend betrifft, so gibt es für alle Nationen ohne Ausnahme zwei Arten von Messern – ein langes Messer (Länge vom Ellbogen bis zu den Fingerspitzen) und ein kurzes Messer. Lange und kurze Messer haben unterschiedliche Formen. Jetzt sprechen wir nur über ein kurzes Messer. Es wird entweder von einem griechischen Griff oder von einem normannischen Griff gehalten. In der südafrikanischen Tradition wird das Messer nur mit normannischen Griff gehalten. Der Vorteil dieses Griffes ist, dass es der stärkste Griff von allen ist, da der griechische Griff des Messers keinen so starken Schlag liefert (selbst wenn eine Person versucht, einen Anschlag zu setzen, wird er nicht die notwendige Stärke erreichen).

Wenn wir das Modell der Beinbewegung im Kampf betrachten, dann entsprechen die Aktionen dem Modell des «Hais». Wenn wir das Modell des «Skorpions» betrachten, werden wir die Koordination der Bewegung von Händen und Füßen im Kampf sehen. Es wurde bereits gesagt, dass ein Dreieck geometrische Sicherheit im Kampf gibt. Dies kann wie folgt dargestellt werden: Wenn eine Person eine Position in der oberen Ecke des Dreiecks einnimmt, bewegt sie sich weiter nach rechts oder links vom Gegner (geometrisch sieht dies so aus, als ob sie sich diagonal nach rechts oder links bewegt) Dies sind zwei Sicherheitsbestimmungen. Dabei erreicht in solcher Lage der Mensch den Gegner und der Gegner bis zu ihm-nicht. Die Hände des Gegners sind in einer solchen Position, dass sie sich gegenseitig stören, sodass er nur mit einer Hand handeln kann und seine Aktionen vorhersehbar werden.

Wenn Sie ein großes Messer mit einem normannischen Griff nehmen, werden wir zwei interessante Merkmale sehen: Der Schlag wird sehr kurz und sehr stark sein aufgrund der Länge der Klinge (wie ein Hammer) und gleichzeitig sehr schnell (es wird sehr schwer auf einen solchen Schlag zu reagieren). Dementsprechend kann auch ein großes Messer verwendet werden, das einen normannischen Griff hält, was für eine Person einen gewissen Vorteil schafft. Für 1 Sekunde können Sie 2-3 Schläge mit einem langen und einem kurzen Messer ausführen. Diese Geschwindigkeit ist für das menschliche Auge unsichtbar.

In der südafrikanischen Tradition gibt es zwei Angriffsstellen: menschliche Knochen und lebenswichtige Organe. Und jeder Schlag wird nicht irgendwo angewendet, sondern an bestimmten Stellen, je nach dem Wunsch des Angreifers. Es sollte auch daran erinnert werden, dass es in der südafrikanischen Kriminelle Tradition keine Duelle gibt, also wagt niemand jemanden anzufordern – sie erstechen ihn sofort und ohne Vorwarnung und manchmal können sie zuerst die Aufmerksamkeit der Person ablenken, die sie treffen wollen.
Das menschliche Koordinationssystem ist so aufgebaut, dass die Beine spontan eine stabile Position wählen, um den schwersten Schlag zu verursachen. Wenn die Person in der Anfangsphase noch bewusst die Bewegungen ihrer Beine koordiniert, dann im nächsten Moment die Füße werden selbst unter dem schlagposition gestellt, um der Realisierung eine spontane Idee.Deshalb zeichnet sich dieses System durch eine enorme Effektivität aus (fatale Effektivität) und schnelle Lerngeschwindigkeit (viel schneller als andere Kampfsportarten). Die Spezifität des Systems besteht darin, wenn man diejenige oder andere Person unterrichtet entsteht jedes Mal neues System, nicht ähnlich dem vorherigen (wir können sagen, dass das System für jede Person angepasst ist). Dies ist in dem Buch «Black Logic» angegeben.
Lassen Sie uns ein wenig über solches Begriff wie «Spontaneität» sprechen. Nicht alle Ideen haben spontanen Charakter, aber man kann so machen, damit die Ideen, die für eine Person notwendig sind, hatte einen spontanen Charakter. Es gibt eine Formel, die das erklärt:

«Instinkt schafft und stößt die Emotion hinaus und Emotion generiert und realisiert die Idee.»

Existieren verschiedene Arten von Formeln, die im Kampf verwirklicht werden. Es gibt das Herangehen Konstruktion in Bewegung, da bestimmte Teile im voraus bekannt sind, und mit einer gewissen Geschwindigkeit ein bestimmtes Gesamtbild gesammelt wird. Es gibt eine Möglichkeit, den «vor-geometrischen Geisteszustand» zu nutzen, wenn ein Element unterwegs erfunden wird. In der vorliegenden Technik der südafrikanischen Tradition ist das Gedächtnis eingesetzt. Die Technik der südafrikanischen Tradition verwendet Gedächtnis (ein Mechanismus der Erinnerung) und Lösungen entstehen aus der Erinnerung. Das technische Element wird aus dem Archetyp erstellt, daher der Mechanismus zum Erstellen des technischen Elements stammt aus dem Archetyp. Um diese Formel zu implementieren, müssen Sie verstehen, wie Sie sie implementieren.

Mit der Beantragung einer Expertenbewertung im Forschungsinstitut für das «Studie World Martial Art Traditions & Criminalistic Research of Weapon Use» über die Besonderheiten europäischer Technik von der afrikanischen Technik Stellung und Schritte, Dr. Oleg Maltsev erklärte, dass die Grundlage des Fechtens in Europa ist der Ausfall. Dafür stehen die Beine in einer bequemen Position und die Person macht einen Angriff in der maximalen Entfernung. Aber in der afrikanischen Tradition stehen die Beine nicht weit voneinander entfernt, sie sind gebogen und so nah wie möglich platziert. Von dieser Position aus kann der Angriff nicht ausgeführt werden, aber es ist möglich, in eine Ecke zu fallen. Wenn Sie zum Beispiel in die rechte Ecke fallen, kann das Messer leicht und schnell zur rechten Hand bewegt werden, sodass es bequem zu schlagen ist. Es gibt keine großen direkten Angriffe, wir sprechen von kleinen Schritten, wenn die Bewegung in eine Ecke gerichtet ist. Auch gibt es keine Rückwärtsbewegungen, es gibt keine Mechanismen des Stehens und passive Verteidigung. Das System sorgt für eine Bewegung nur vorwärts, nach rechts oder nach links. In diesem Fall wird jeder Schlag für eine Person eine Überraschung sein.
Das System kombiniert die Standfähigkeit eines Löwen, die Heimtücke eines Krokodils, die Koordination und Unverwundbarkeit eines Leoparden.
Natürlich kann man in diesem Artikel nur vordergründig das erste Kapitel des Buches «54» kennenlernen, mit einem Phänomen wie der südafrikanischen kriminellen Tradition und ihren Besonderheiten. Bis heute arbeitet das Forschungsinstitut «Studie World Martial Art Traditions & Criminalistic Research of Weapon Use» weiter, deren Ergebnisse noch einige weitere Bücher enthalten werden.
Wir stellen Ihnen den vollständigen Videovortrag zum ersten Kapitel des Buches «54» vor, das vom Autor des Buches «54» von Dr. Oleg Maltsev im Rahmen des Forschungsinstituts durchgeführt wurde und freundlicherweise unserer Redaktion für die Abfassung dieses Artikels zur Verfügung gestellt wurde.

Comments

comments

Previous
Next