Skip to Content

Die Wissenschaft des Sieges. Die Besonderheit des Italienischen Fechtens

Die Wissenschaft des Sieges. Die Besonderheit des Italienischen Fechtens

Comment

Was ist Fechten heutzutage für die Mehrheit der Menschen? Dies ist eine Reihe von Techniken, dieim  Kampf den Sieg zu sichern helfen sollen. Jedoch sagen die Meister, dass so nur einfache Bürger denken. Um das Wesen des italienischen Fechtens zu verstehen, auf die Fragen zu antworten und vorzuführen, was verborgen ist – es braucht das besondere Herangehen.

Ich verbrachte mehr als 5 Jahren in Italien und kenne persönlich viele Meister der Kampfkunst. Ich habe durchaus eine umfangreiche Bibliothek von mittelalterlichen und modernen Fechten. In diesem Fall, im Gegensatz zu anderen Forschern, sind alle aus erste Quellen in Form von Traktaten und historischen Dokumenten von den Mitarbeitern meiner Forschungsinstitute „Die kriminalistischen Forschungen“übersetzt werden. Ich verwende speziellsolcheskomplexe Herangehen, um die Entstellungen beim Übersetzen zu vermeiden, die von den Sprachwissenschaftlern, die weit vom Thema Kampfkunst sind, zugelassen sein konnten.

Jetzt versuchen wir, die Besonderheiten des italienischen Fechtens zu verstehen. Dazu biete ich an, 3 Herangehen zu verwenden:
von der Territorien;
von dem Meister;
von der vergleichenden Analyse der Meister und des Territoriums, sowie, was sich außerhalb ihren Grenzen befindet.

Das erste womit wir beginnen, ist eine Reihe von Methoden, die gab es im Fechten in unterschiedlichen Zeiten und seine quantitativen Charakteristiken. Wenn wir das XV Jahrhundert nehmen, so war die Anzahl der technischen Elemente, nach Achille Marozzo, gleich sechs. Später nimmt es bis zu 12 Elementen zu. Im XVII. Jahrhundert führt Nikoletto Giganti 14 Elemente heraus. Es ist wichtig, zu beachten, dass, historisch gesehen, es die maximale Anzahl von technischen Elementen in Italien ist.Um sich darin zu überzeugen, genügt es, die Traktate zu nehmen, die bis zu unseren Tagen ankamen, und selbst alles zu überprüfen.

Nun wollen wir sehen, was über das italienische Fechten die Spanier schreiben. Warum die Spanier? Tatsache ist, dass in den Büchern derXIXJahrhundert Meister direkt zeigen, dass die Spanier die Schöpfer italienischen Fechten sind. Wenn wir das Buch „Beuten von vulgären und gemeinsamen Fechten“ nehmen werden, dessen Autor Manuel Kursado der Nachfolger von Pacheco de Narwesa ist, so beginnen wir bereits auf der ersten Seite dreißig Beuten der einfache Bürger kennenlernen. Dieses Buch ist eine einzigartige Sammlung der Beuten, die einfache Bürger in verschiedenen Teilen Europas – Spanien, Deutschland, Italien, Frankreichverwendetwurden.

Wie Sie sehen, war die Reihe der Beuten in Europa auf jene Zeit fast zweimal größer als die Anzahl der technischen Elemente im italienischen Fechten. Es ist erwähnenswert, dass in der komplexen venezianischen Tradition 36–38 technischen Elementen waren. Und es ist nicht merkwürdig, weil Venedig ein gewisser Zwischenstammvater des Fechtens in Europa ist.

Jedoch werden wir zu Italien zurückkehren. Es entsteht die interessante Frage – woher kommt denn Fechten Satz aus 14 Elementen? Sich dazu mit dieser Frage zurechtzufinden, wir brauchen ein logisches Modell.Stellen Sie sich ein Gebäude aus 3 Stockwerken vor. Es ist nichts Anderesals die 3 Stockwerken der Geschichte. In der Mitte des Hauses verläuft eine vertikale Linie. Erdgeschoss – es sind einfache Bürger, das mittlere Stockwerk – die Adligen, das obere Stockwerk sind Herrscher. Wie Sie sich vorstellen können, müssen die Herrscher sicherlich in der Lage sein, mit einer Waffe umgehen zu können, aber es ist bei weitem nicht ihr Hauptaufgabe.

Was die Adeligen betrifft, sie waren immer gebildet. Dabei, wenn wir über das Fechten reden, so war es keine Notwendigkeitim Mittelalter in solcher Kategorie wie Maestro (Meister). Damalshat man die Soldaten gebraucht, die in der Lage sind, die Aufgaben in Ihren Interessen zu lösen. Übrigens Maestro braucht jetzt keiner. Außerdem heute, im Gegensatz zum Mittelalter, hat die absolute Mehrheit keine Ahnung über die Kennwerte Maestros. Es gibt Leute, die dachten, dass Sie das Recht haben, sich selbst Maestro zu ernennen. Unbedingt sind sie dafür nicht interessiert, dass jemand über die Kennwerte und die Übereinstimmung mit diesen Kennwerten nachdenkt.

Nun, wenden wir uns an unseren großen Vorfahren. Beginnen wir mit Francesco Alfieri. In dem zweiten venezianischen Traktat „Ein ausgezeichneter Besitz des Schwertes“ auf der zweiten Seite schreibt Francesco Alfieri direkt darüber, dass uns die Technik interessieren soll, die den Krieg und die Duelle gegangen ist. Zurückkommend auf das Thema italienischen Fechten, müssen wir feststellen, dass Italien keinen einzigen Krieg gewonnen hat, aber es ist durch unzählige Duellen gegangen. Daher ist es logisch und richtig, die italienische Fechtschule als Schule für den Duellen zu betrachten, aber auf keine Weise die Schule, die Sie lehren kann in den Kriegen zu besiegen.

In diesem Artikel stellen wir uns keine Aufgabe zu beantworten, wie gut die italienische Schule ist. Es ist wichtig, uns mit der Frage zu beschäftigen, woher kam der Satz von 14 Techniken des Fechtens. Von nichts kommt nichts. Jemand hatte eine Reihe von technischen Elementen zu lehren, die zumindest helfen, während des Duells zu überleben. In dieser Frage gelang es vielleicht besser als anderen Bologna Schule des Fechtens, die sogar ein Buch veröffentlicht hat – „Wie gewinnt man in einem Duell in 30 Minuten, nach der Lektüre dieses Buches“.Noch eine Stelle, wo der Mensch das ähnliche Wissen bekommen konnte, ist ein Meer. Auf jeden Fall auf dem Schiff lehrten Menschen, die Waffe in der Hand zu halten. Es ist klar, dass die Ziele von den Piraten und Matrosenunterschiedlich waren, aber wie im ersten und im zweiten Fall, ein Mann wurde gezwungen, die technischen Elemente zu lernen, dank denen er sich verteidigen konnte. Wenn wir über Italien sprechen, so ist die Ausbildung im Meer mehr mit solchen Staaten wie Venedig, Genua, Pisa verbunden, die sich auf dem Territorium modernen Italiens befanden. Doch abgesehen vom Meer und der offiziellen Schule des Fechtens gibt es dritte Option – ein Gladiator. Wie Sie wissen, die Schulen der Gladiatoren befanden sich auf der ganzen Rom. Dort lehrten Menschen Kampfkunst, – einschließlich der Besitz vom Schwert. In jedem dieser Fälle bekam die Person die Kenntnisse von dem Meister. Wenn wir mit diesen drei Varianten die Armee ergänzen werden, werden wir 4 Möglichkeiten der Bildung des Satzes der technischen Elemente bekommen: jemand hat erklärt, man bekam das Wissen in der Armee, auf dem Schiff oder in der Schule der Gladiatoren. Dabei gibt es in dieser Aufgabe das fünfte Element – die kriminelle Tradition, in der die Ausbildung auch stattfand,  sondern verwendeteine andere Methode – den Mord an einem Mensch mit Klingenwaffen.

Lassen Sie uns nun auf die Besonderheiten der italienischen Schule konzentrieren. Wir werden uns zu den Primärquellen wenden. Der erste Unterschied in den technischen Elementen ist ein Bruch der geraden Linie während der Durchführung des Gegenangriffes. Übrigens ist es ziemlich seltsam, weil in der Welt diese Technik nur einer bekannten Art der Kampfkünste eigen ist, dessen Heimat China ist. Wir sprechen über den Wing Chun. Und es ist wirklich ein Rätsel. Aber das ist nicht alles. In dem Buch „Ein ausgezeichneter Besitz des Schwertes“, sagt Francesco Alfieri, dass gleich am AnfangFechten normannisch und griechisch war. Dabei war es für den Griechen typisch, in die Linie zu schlagen,d.h.  sich dem Gegner von Angesicht zu Angesicht nähernd, und das normannische System vermutet den Kreis. Es ist übrigens interessant, dass der letzte Kreis von Marozzo im Traktat über die italienische Schule des Fechtens aufgezeichnet war, aber wie ihn zu benutzen, dort ist es besonders nicht geschrieben.

Der zweite Unterschied der italienischen Schule sind Schlägeunten nach oben oder in die untere Ebene unter den Degen. Wenn wirdas Traktat über das Fechten von Salvator Fabris nehmen werden, so könnenSie bemerken, dass der Stand sehr niedrig ist und die Schläge gerade so aufgetragen werden. Wie Sie sehen, wir können nicht sagen, dass die moderne italienische Schule bewahrt hat und hat alle Merkmale der mittelalterlichen Fechtkunst geerbt. Der Grund ist, dass während des XX Jahrhunderts italienische Tradition sich stark verändert hat. Viele Menschen, die sich selbst als den italienischen Meister nennen, beschäftigten sich mit philippinischen und japanischen Kampfkünsten. Im Endeffekt haben diese Meister die moderne italienische Technik so beeinflusst, dass sie bis zur Unkenntlichkeit geändert haben. Wenn Sie ins Internet gehen und schauen Sie die Profile der italienischen Meister in sozialen Netzwerken an,so werden Sie ihre Fotos wie in der traditionellen italienischen Kleidung, als auch im Kimono sehen. Dabei beschäftigen sich die besonders großen modernen italienischen Meister zuerst mit denphilippinischen Kampfkünsten und später beginnen aus unbekannten Gründen, sich mit den italienischen Kampfkünsten zu beschäftigen. Hier erweist sich ein Philippine-italienisches System, oder japanisch-italienisch. Es sieht aus, um es milde auszudrücken, seltsam, aber das ist das Wesen der modernenitalienischen Kampfsystemen.

Auch gibt es in heutigen Italien die Menschen, die sich mit etwas ähnlich dem französischen Fechten beschäftigen, dabei behauptend, dass sie sich mit dem spanischen Fechten beschäftigen. Übrigens ist es nicht merkwürdig. Nach den Unterlagen, zum XIX. Jahrhundert in Italien blieben 2 Schulen – französische und neapolitanische. Der französische Standard hat Italien im XVIII. Jahrhundert verschwämmt und im Endeffekt hat sich durch ganzen Europa erstreckt. Was ist neapolitanische Schule des Fechtens, ist ziemlich schwer zu sagen, weil in dieser Richtung der wissenschaftlichen Tiefforschungen nicht durchgeführt wurde. Es steht noch bevor, mir und meinen Kollegen zu machen.

Daher gibt es eine logische und sehr wichtige Frage. Nach dem Zustand auf das XV. Jahrhundert hat Frankreich laut den offiziellen Dokumenten keine Schule des Fechtens. In diesem Fall, wie Frankreich zum XIX. Jahrhundert Hauptspieler in Europa wird? Es stellt sich heraus, dass in 500 Jahre Frankreich ein territorialer Hauptstandard in ganzen Europa in irgendwelcher Weise wird.

Um das Gespräch über italienischen Fechtenfortzusetzen, muss man mit etwas es – zum Beispiel mit der französischen oder spanischen Schulenvergleichen. Nach der Durchführung der vergleichenden Analyse kann man sprechen, wie eine Schule sich von der anderen unterscheidet. Für die Durchführung der ernsten wissenschaftlichen Arbeit muss man alle Schulen des Fechtens, die in einer bestimmten Zeit existierten – deren Zusammensetzung, Eigenschaften, logische Modelle, eine Reihe von Techniken, etc. ausschreiben. Nur danach kann man beginnen, sie untereinander zu vergleichen. Darüber hinaus vergessen Sie nicht, dass es Venezianische, Bolognische, Genuesische, Sizilianische und Neapolitanische Schulen des Fechtens gibt.Es ist offensichtlich, dass der Norden von Italien – eine Art Fechten Enklave ist, wo sich die stärksten Spieler befinden. Zum Beispiel, Venedig und Genua sinddie mächtigen Staaten, die die Menge der Kriege gewannen. Bologna ist ein religiöses Zentrum und Fechten Zentrum. Eigentlich könnte dieses Dreieckirgendjemanden den Schatten stellen. Deswegen müssen wir uns mit diesen Schulen zurechtfinden, sonst wird es schwierig sein, Schlussfolgerungen über andere Schulen und insgesamt über das Fechten des Mittelalters zu machen.

Zum Wort zu sagen, fängt die französische Fechtschule mit der Veröffentlichung in Paris von drei Lehrbücher an: venezianischen, deutschen und spanischen. Wir Sie sich erinnern, wird schon zum XIX. Jahrhundert Frankreich Hauptspieler in Europa. Unbedingt muss man dieses Rätsel lösen. Auch ist es wichtig, sich mit der italienischen kriminellen Tradition zu beschäftigen, die den weltweiten Ruhm dank der Technik der Arbeit mit Klingenwaffen gewonnen hat. Auch werden wir die Frage über die Arbeit mit dem Messer unbedingt aufrollen, Fechten mit Boston und den Nahkampf, weil der Schlag mit der Faust ist der erste Beuteden einfachen Bürger, darüber schreibt in seinem Buch Nachfolger von Pacheco de Narwesa.

Wir fassen das Zwischenergebnis. Wir haben geordnet, woher eine Reihe von Techniken im italienischen Fechten erschienen ist, sowie betrachteten zwei eigentümliche Charakteristiken der italienischen Schule. Unbedingt, um sich vollständig zurechtzufinden, was traditionelle italienische Fechten ist, man mussdie Forschungen fortsetzen. Auch steht uns bevor, sich dem, was ist italienisches System des Fechtens mit der langen und kurzen Klinge, zurechtzufinden. Im Moment ist es wichtig, dass unsere Leser die allgemeine Vorstellung über die Besonderheiten des italienischen Fechtens und seine Quellen bekommen. Dies ist der erste und ein sehr wichtiger Schritt, der in der Zukunft helfen wird, alle Aspekte, die Feinheiten und Nuancenzu verstehen.

Comments

comments

Previous
Next