Über die Schwierigkeiten der Übersetzung der alten spanischen Traktate über das Fechten. Cindy Kepp – Welt der Kampfkunst

Skip to Content

Über die Schwierigkeiten der Übersetzung der alten spanischen Traktate über das Fechten. Cindy Kepp

Über die Schwierigkeiten der Übersetzung der alten spanischen Traktate über das Fechten. Cindy Kepp

Be First!

Wir haben das Thema der Übersetzungen von antiken Traktaten über das Fechten immer wieder angesprochen. Im Rahmen dieser Studie haben wir mit vielen Experten, die an dieser Arbeit teilgenommen haben, kommuniziert. Unter ihnen können wir Wissenschaftler, Schriftsteller, qualifizierte Übersetzer, Meister der Kampfkünste und Muttersprachler erwähnen. In diesem Artikel werden wir über die Arbeit der amerikanischen Schriftstellerin Cindy Kepp über die Übersetzung des Fragments der antiken Grundlagenarbeit über die spanische Destreza von Jerónimo de Carranza «Die Philosophie der Waffen» (1569) sprechen.

Neben der Übersetzung des Fragments von de Carranza veröffentlichte Cindy 5 Romane, 10 Geschichten und 4 methodische Anleitungen für Lehrer. Im Grunde schreibt Cindy in den Genres der christlichen Spekulation der Fantastik und Wissenschaftliche Fantastik. Eine ihrer bedeutenden Arbeiten, die Amerikaner beeindruckte, war «Remnant in the Stars», und ihr letztes Werk «Like Herding the Wind» erhielt einen Schriftsteller preis.
Zu den Interessengebieten von Cindy gehört auch das Fechten. Sie studierte verschiedene Stile des Fechtens, las viele Bücher und nahm einmal die Übersetzung der ersten 20 Seiten des dritten Dialogs der Traktat «Die Philosophie der Waffen» auf.

Zu allererst ,während der Übersetzung bemerkte Cindy zunächst die Nuancen der Rechtschreibung. Interpunktionszeichen waren inkonsistent, sie waren viel kleiner als im modernen Spanisch und das verkomplizierte sicherlich das Verständnis der Bedeutung des Buches.Aus diesem Grund musste Cindy als Linguist seinen Ansatz zur Übersetzung entwickeln:«Ich erkannte, dass es mir leichter fällt, die Wörter laut auszusprechen, um festzustellen, um was für ein Wort es sich handelt. Sobald ich das Wort erkannte, schrieb ich es in der modernen Version aus, dann verglich ich es mit dem alten und danach suchte ich im Wörterbuch danach.»Als Beispiel hat Cindy das Wort «cual» (aus Spanischen – «welcher»), der in der Traktat als «qual» geschrieben ist, eine Buchstaben «q», das kann das Wort «que» bedeuten (aus Spanischen – «was»).Cindy bemerkte, dass manchmal anstelle von Wörtern Abkürzungen und seltsame Symbole im Text vorkamen. In diesem Fall wählte Cindy einen ähnlichen Ansatz wie das Lösen von kryptografischen Rätseln.

Außerdem behauptet Cindy, dass die Grammatik sich auch sehr von der modernen unterscheidet, aber dies, sagte Sie, sei nicht überraschend: «Wenn man Shakespeares Werke als Beispiel betrachtet, so unterscheidet sich auch ihre Schreibweise sehr vom modernen Englisch.»
Wir möchten jedoch daran erinnern, dass «Die Philosophie der Waffen» ein wissenschaftlicher Traktat ist, die Elemente der Psychologie, Philosophie, Astronomie, Neurophysiologie, Mathematik und anderer Wissenschaften umfasst. Diese Traktat ist eine wissenschaftliche Enzyklopädie, die eine Person nicht nur Fechten, sondern auch das Leben lehrt.
Das nächste Problem, mit dem sich Cindy konfrontiert sah, war, dass die Schreibsprache idiomatisch oder fantasievoll war: «Da ich kein Muttersprachler der spanischen Sprache bin, war es für mich schwierig, einige Ausdrücke zu verstehen, die buchstäblich eine Sache aussagen und etwas völlig anderes bedeuten.» In dieser Hinsicht musste Cindy zuerst alle Wörter einzeln übersetzen und dann den Satz in einem einzigen logischen Gedanken sammeln.

Cindy teilte auch mit, dass sie lange genug in einer Gegend lebte, in der es viele Spanier gab. Zu einigen von ihnen zeigte sie Fragmente von de Carranzas Abhandlung und es war auch sehr schwierig für diese Leute, die eigentliche Sinne der Bedeutung des Textes zu verstehen. Cindy sagt jedoch: «Es war eine ziemlich schwierige Aufgabe, aber ich mochte immer Rätsel».

Wir fragten Cindy, warum ihrer Meinung nach bisher niemand den Traktat «Die Philosophie der Waffen» offen übersetzt hatte. Ihr zufolge besteht das Problem zum Teil darin, dass derzeit nur eine sehr begrenzte Anzahl von Exemplaren verfügbar ist, und diejenigen, die es gibt, in geschlossenem Zugriff befinden. An der Universität, an der Cindy studierte, gab es eine Kopie von einem der Bücher von Pacheco de Narvaez (ein Schüler von de Carranza), aber sie war in der Abteilung «Spezialsammlungen». Es konnte nur in einem geschlossenen Lesesaal gelesen werden und es war kategorisch verboten, Fotos zu machen oder zu fotografieren.

Zu Beginn des Jahres 2018 das Forschungsinstitut «World Martial Art Traditions & Criminalistic Research of Weapon Use» unter der Leitung eines Wissenschaftlers, Kandidat der psychologischen Wissenschaften, Ph.D. Oleg Maltsev, den Traktat «Die Philosophie der Waffen» von Jeronimo de Carranza wurde vollständig ins Russische übersetzt und wird bald im freien Zugang veröffentlicht. Jeder hat die Gelegenheit, eines der grundlegenden Werke über die spanische Destreza zu studieren, geschrieben vom Befehlshaber des Ordens Jesu Christi, einem Mann, der zu seinen Lebzeiten als Heiliger anerkannt wurde, Ritter «Bis auf die Knochen», Jerónimo de Carranza.

Comments

comments

Previous
Next