Skip to Content

Geschichte der sizilianischen kriminellen Tradition

Geschichte der sizilianischen kriminellen Tradition

Be First!

Mafia! Sizilien! Cosa Nostra! Orden der Templer und der Orden der Franziskaner! Was oder wer verbindet sie? Was bedeuten die Familie, das Schiffsbesatzung und die Mönchs Brüderschaft? Wie ist die sizilianische Mafia oder die italienische kriminelle Tradition entstanden? Die wahre Geschichte der Gründung der sizilianischen Mafia wurde im Rahmen der journalistischen Untersuchung der Zeitung «Neraskritie prestuplenija», (Ungelöste Verbrechen) erleuchtet.

Wo Krieg herrscht, entsteht unweigerlich eine organisierte kriminelle Gruppe. Bis Anfang der 60er Jahre bestritt FBI-Direktor Edgar Guber die Existenz dieser Organisation. Die US-Behörden waren gezwungen, mit ihr zu verhandeln. Auf Sizilien gibt es kein Wort wie «Mafia». Dort benutzen es nicht, weil sie nicht wissen, was es ist.

Der europäische Juwelier Designer Olga Prokopova, die mehr 6 Monate das Business auf Sizilien führt und in Palermo wohnt, betont in dem Interview:
- In Sizilien sagen sie, dass die Mafia eine Erfindung von Journalisten ist oder dass es Politiker, Banker und der Präsident selbst sind. Für eine so kurze Zeit in Sizilien habe ich nie jemanden das Wort «Mafia» sagen hören.
Umfassende Untersuchung der Entstehung der sizilianischen kriminellen Tradition - das ist vielleicht eine der schwierigsten Untersuchungen. Der Punkt hier ist nicht einmal, dass niemand sich die Aufgabe gestellt hat, die Geschichte und den Ursprung der sizilianischen Mafia umfassend zu studieren, sondern dass, wenn Sie persönlich nach Sizilien gehen, um die Antwort auf diese Frage zu finden, Sie tief enttäuscht sein werden.

Die Sizilianer haben keinen solchen Begriff wie «Mafia».Das ist die europäische Benennung.Sie nennen diese Leute als «die Menschen der Ehre».In der Wirklichkeit sieht das alles ziemlich absurd aus, denn es gibt Verbrechen, Leichen und Angst.Nur zuverlässige Daten über die stärkste Struktur der Welt sind sehr klein.Wer, Wann und zu welchem Zweck hat diese Struktur geschaffen? Was sichert den Triumph dieser Organisation über viele Jahrhunderte?

Sie sagen, dass die Gegenwart ein Spiegel der Vergangenheit ist, und oft liegen die Schlüssel zu den Geheimnissen auf der Oberfläche.Um die offensichtlichen Gesetzmäßigkeit zu zeigen, beginnen wir mit einem historischen Ausflug.Die Hauptaufgabe besteht darin, den Lesern ein Qualitäts Orientierungssystem in der Geschichte dieser mysteriösen und mystischen Insel zu vermitteln.Das XIII Jahrhundert wird als Abzählpunkt genommen – das ist ein ausreichendes Intervall für die kriminalistische Analyse.Darüber hinaus enthalten die Ereignisse früherer Perioden viele Widersprüche und Fälschungen, sodass wir mit allgemein anerkannten Tatsachen beginnen, die in den meisten modernen Historikern unbestritten sind.
Im Jahr 1282 fand eines der blutigsten Ereignisse in der Geschichte Siziliens statt – ein Aufstand gegen die französischen Besatzer, der als «Sizilianische Vesper» bezeichnet wird.Insgesamt wurden in Sizilien etwa viertausend Franzosen, darunter Frauen und Babys, getötet. Es war eine Rache für die 20-jährige Herrschaft des französischen Königs Karl I. von Anjou.Es ist wichtig zu bemerken, dass die Bewohner Siziliens, von Venedig und Genua aktiv unterstützt wurden, insbesondere haben sie die Sizilianer mit den Schwertern und den langen Messern ausgerüstet. Warum? Zu dieser Zeit würde Karl von Anjou nach Jerusalem gehen, was keineswegs zu den Plänen von Genua und Venedig gehörte.Das ähnliche Bündnis traf sich vielfach. Trotz ihrer Macht hatten die Venezianer keine Eile, ihre Gouverneure einzusetzen – sie blieben traditionell als «Dritte Seite» und ließen ihre spanischen Verbündeten zu, in Sizilien zu herrschen.

Nach der «sizilianischen Vesper» baten die Bewohner der Insel den spanischen König Pedro von Aragon, die Krone Siziliens zu übernehmen, woraufhin die Franzosen von der Insel verschwanden und die Spanier an die Macht kamen.

Die aragonische Dynastie war bis zum 16. Jahrhundert an der Macht und ab 1516 kamen die Habsburger an die Macht. Karl V. wurde König der Vereinigten Königreiche Kastilien und Aragon. Sizilien stand nach wie vor unter der Schirmherrschaft Spaniens, war jedoch bereits Teil des Heiligen Römischen Reiches. Nach den Habsburgern und den kleinen Savoyen und den österreichischen Perioden der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts kamen die spanischen Bourbonen an die Macht. Die Macht der Spanier wurde erst 1861 mit der Ankunft von Giuseppe Garibaldi und seinem legendären «Tausend» unterbrochen. Es stellt sich heraus, dass Sizilien erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Teil des Königreichs Italien wurde.
Die erste Schlussfolgerung lässt sich sagen: In sechs Jahrhunderten, ab 1282, hatte Spanien einen tödlichen Einfluss auf Sizilien. So kann die sizilianische kriminelle Tradition keinen anderen Ursprung als die spanische haben.
Ohne eine Sachverständige Meinung in dieser Frage wird es nicht funktionieren, deswegen die Ausgabe der Zeitung «Ungelöste Verbrechen» um Hilfe bei dem Kriminalist, Dr. Oleg Maltsev gebeten, der seit mehr als 5 Jahren auf Sizilien gelebt hat und dieses Phänomen aus wissenschaftlicher Sicht untersucht hat. Während des Gesprächs erklärte Dr. Oleg Maltsev:
- bei einem Inselteil wie Sizilien liegt kriminelle organisierte Gruppe im Blut.Achthundert Jahre gehen die Kriege, einige entfernen andere von der Macht, und diese werden zu Feinden der Regierung und organisieren sich in kriminellen Gemeinschaften.Die Hauptfrage: Was ist der wahre Ursprung der sizilianischen Mafia?
Jede Tradition basiert auf Legenden.Auf Sizilien finden Sie nur drei Legenden über den Ursprung der Mafia, es sind Legenden über drei Templer, die geheime Gesellschaft «Beati Paoli» und Salvatore Giuliano.Das ist die archetypologische Untersuchung Linie von Büchern aus Sizilien, die Sie nicht in der Öffentlichkeit finden werden.Das Buch über Spanische Templer sagt, dass es drei Ritter gab, die Ndrangheta, Camorra und Mafia geschaffen haben.In der Folklore sehen wir Beweise für die Existenz dieser Legende, wobei heute die meisten Einwohner glauben, dass diese Worte der Name der gleichen Struktur ist.
Wenn Sie Palermo, Kalabrien und Apulien besuchen, werden Sie verstehen, dass es völlig verschiedene Menschen gibt und das sind völlig verschiedene Gesellschaften.Eiserne Disziplin ist charakteristisch für Palermo und seine Provinzen – das ist ihre Ordnung und obwohl es für Sie wie eine totale Unordnung erscheinen mag, werden dort Befehle ausgeführt. Absolute Unordnung herrscht in Neapel und im Geschäftszentrum von Apulien.
Die Legende von Salvatore Giuliano für Leute, die Verschwörung nicht verstehen, erscheint es seltsam. Tatsache wäre, dass es bei weitem kein neuer Archetyp ist. Salvatore Giuliano hatte einen Vorgänger, der Spartacus hieß.Im Wesentlichen entspricht der Aufstand Spartacus der Geschichte von Salvatore Giuliano: beide lauerten in den Bergen und kämpften gegen die Zentralregierung für die Unabhängigkeit Siziliens.In Montelepre rief niemand jemanden an – sie kamen selbst und bekamen als Antwort städtische Kämpfe.Dasselbe passierte in Palermo in den 70er und 80er Jahren. Man kann sagen, Stadtkämpfe entstanden immer, wenn Italien in Siziliens Angelegenheiten eingriff.Salvatore Giuliano und Spartacus sind identisch verschwunden, niemand hat Ihre Leichen gesehen.Es ist nicht klar, ob Spartacus tatsächlich existierte.Es ist nur bekannt, dass er König von Murmillonen genannt wurde, er war ein Legionär, Bandit, aber irgendwie wurde er zum Gladiator gemacht.
Die Dritte Legende – über die geheime Gesellschaft «Beati Paoli». Es ist erwähnenswert, dass dieses Phänomen ausschließlich palermitanisch ist und in einigen Quellen aus dem XII Jahrhundert und in einigen – aus XVI Jahrhundert datiert wird. Wir haben keine historischen Belege für das XII. Jahrhundert, aber seit dem XVI. Jahrhundert sind «gerechte Menschen» von Beati Paoli in Palermo aktiv als Rächer, Bestrafer, Scharfrichter ...Wie man Sie nicht nur nannten! Und sie schaffen auch Ordnung.Zum Beispiel, der Beamte ist mit der Macht des Herrschers nicht einverstanden – er wird «beseitigt» ohne Urteil und Untersuchung. Menschen, die Gemeinheit begangen haben, werden nachts auch getötet.
Wir Betrachten in chronologischer Reihenfolge alle drei klassischen Legenden über den Ursprung der sizilianischen Mafia. Die Legende der drei spanischen Ritter Osso, Mastrosso und Carcagnosso. wird manchmal auf das XV Jahrhundert, manchmal auf das XVIII Jahrhundert datiert. Die Legende von Salvatore Giuliano stammt aus dem XX Jahrhundert. Über die Legende Geheimgesellschaft «Beati Paoli», die für die Sizilianer ein Synonym der Gerechtigkeit ist, wird XII und den XVI. Jahrhunderten datiert. Offensichtlich widersprechen sich all diese Legenden: Die Gründer der sizilianischen Mafia könnten nicht gleichzeitig spanischer Templer, palermitanische Organisation «Beati Paoli»und Salvatore Giuliano sein.Und in dieser Frage stimmt etwas nicht.
Wir werden mit «Beati Paoli» beginnen. Das XVI. Jahrhundert stammt aus der Regierungszeit Karls V. Es ist die Periode der Ordnung auf Sizilien, einschließlich unter den Menschen, die einflussreich sind. Aus der Geschichte des Spanischen Imperiums ist es bekannt, dass tatsächlich die Franziskanermönche eine Hauptkraft waren, die die Ordnung auf den besetzten Gebieten richtete und sie sind mit dieser Aufgabe schnell zurechtgekommen.
Einerseits der Franziskanerorden, zum anderen eine geheime und gerechte Gesellschaft. Die offizielle Geschichte von «Beati Paoli» sagt, dass es eine geheime Organisation war, die als Konter-System gegen die Verstöße von Beamten und dreiste Adlige fungierte und gleichzeitig die einfachen Leute schützte. Eine Beschreibung ihres Aussehens wird auch erwähnt: schwarze Kapuzenmantel, die eher der Klosterkleidung ähneln. Nachdem alle Bücher über «Beati Paoli» studiert wurden, ist es sehr schwierig, die Mönche des Franziskanerordens nicht zu erkennen.
Auf der Grundlage der Expertenbewertung, der untersuchten Bücher und der dokumentarischen Beweise, kann man zur nächsten Hypothese kommen: die geheime und geheimnisvolle Gesellschaft «Beati Paoli» ist nichts anderes als der Orden der Franziskaner.Die Franziskaner waren die besten Inquisitoren, und wo sie waren, gab es immer Ordnung! Sie haben niemanden getötet und wenn jemand auf dem Scheiterhaufen verbrannten, waren diese Leute sicherlich Feinde der spanischen Krone.Ihre Tätigkeit war nicht gegen die einfachen Leute gerichtet. Die Bürger liebten sie, aber sie wurden von den Adligen gehasst, die sich gegen Karl V ausgesprochen hatten. «Beati Paoli» ist ein Prototyp der zukünftigen Mafia.
Es ist eine interessante Tatsache, dass einige Mitglieder von Cosa Nostra im XX. Jahrhundert offen gesagt haben, dass die älteren Kameraden während der Initiierung darauf hingewiesen hätten, dass sich Mitglieder der Organisation in der Welt wie die Mönche von «Beati Paoli» verhalten sollten.Eine weitere Hypothese ist die Annahme, dass die Vorfahren der sizilianischen Mafia die Mönche des Franziskanerordens während der Herrschaft Karls V. auf Sizilien.Eine andere interessante Tatsache besagt, dass Hitler, als er die SS schuf, streng nach dem Bild und der Ähnlichkeit der Franziskanerorden schuf. Er hoffte, dass die SS wie der Ritterorden, ihn wie einst Karl V. durch der Franziskanerorden ersetzt. Er konnte es nicht tun, wie der Karl V., weil die SS weder in Deutschland noch in den besetzten Gebieten Erfolg hatte.Die deutschen sind andere Menschen, das sind keine Mönche.Die SS verbrannten und töteten und die Franziskanermönche taten es niemals – sie vereinbarten.
Im Wesentlichen, der Franziskanerorden fungierte als Geheimdienst von Karl V. Aber wie, haben die Mönche dieses Ausbildungsniveau erreicht und wer hat ihnen beigebracht, wie man mit Waffen arbeitet?
Wir werden zur Legende über drei Templer zurückkehren.Wie Sie sich erinnern, gab es drei spanische Ritter, von denen einer die Mafia in Sizilien gründete, der zweite die Camorra in Neapel und der dritte – Ndrangeta in Kalabrien.Um aus den Franziskanermönchen die Spionageabwehr zu machen, es waren die Menschen nötig.Wer sind die Brüder des franziskanischen Ordens? Natürlich sind Templer unübertroffene Meister der geheimen Operationen. Gemäß der klassischen Geschichte der ideologische Gründervater des Ordens der Franziskaner und des geistig Ritterordens der Templer ein Mensch – der Theologe und der Mystiker Bernhard von Clairvaux.
In der Gesellschaft wird davon ausgegangen, dass die Templer als Orden im XIV. Jahrhundert nicht mehr existierten. In der Tat hat diese Hypothese jedoch keine historischen Beweise. Es ist unmöglich, Zehntausende von Templern gleichzeitig zu töten, die zu dieser Zeit das erste Bankensystem der Welt geschaffen haben und der reichste Orden waren.Die palermitanische Teil ist voll mit der Templer, was durch die Symbole auf den Tempeln bestätigt wird. Dies sind Tempel der Templer und Franziskaner (das gleiche wie die jüngeren und älteren Brüder).
Beginnen wir mit einem weiteren wichtigen Teil der Untersuchung – der kriminalistischen Analyse. Was fällt hier sofort auf? Die sizilianische Mafia hat offensichtlich eine religiöse Struktur.Das wird durch Symbolik, Mysterium und Rituale bezeugt.In der Tat, es ist eine separate Kirche.
Als Nächstes betrachten wir die möglichen Wege der Entstehung der Kriminelle Tradition in Italien.
Die erste Kategorie ist ein Adliger, der die macht, verloren hat, organisiert die Soldaten und schuf das Kontersystem.Es ist die gesamteuropäische Linie, da klassische Werke verarmte Ritter beschreiben, die auf die große Straße gehen, um zu überleben.Erinnern euch an den historischen Roman von Walter Scott «Quentin Durward», wo eine Reihe von Beispielen von Rittern beschrieben wird, die Verbrecher geworden sind.
Der zweite Faktor, der zur Entstehung einer kriminellen Tradition in Italien beiträgt, ist das Meer. Als Insel wurde Sizilien immer wieder ein Ziel für Piraten.
Die Dritte Methode des Auftretens der organisierten Kriminalität ist rein Italienisch. Das sind Gladiatoren. In diesem Sinne ist Italien ein einzigartiger Ort, an dem professionelle kriminelle militärische Kunst unterrichtet haben. Nach dem Studium der Geschichte der Gladiatoren wird klar, dass dies ein religiöses Phänomen ist und spanische Wurzeln hat.
Der vierte Weg ist die Politik des Vatikans. Der Vatikan organisierte die Kreuzzüge. Infolgedessen wurden in Europa verschiedene Menschen vom Vatikan verfolgt, und für die Flüchtlinge könnte eine solche Insel wie Sizilien zu einer würdigen Zuflucht werden. Für ein sicheres Leben müssen jedoch militärische unabhängige Strukturen geschaffen werden.
Die fünfte Art des Auftretens ist ein erblicher religiöser Kampf. Zu einem bestimmten Zeitpunkt war das Christentum für Europa eine neue Religion, mit der die Anhänger der alten Religionen nicht übereinstimmen. Solche Menschen hatten ihre eigenen Gottheiten, zum Beispiel die Göttin Diana - die Patronin von Kriegern, Fechtern und Verbrechern. Diese Menschen waren mit dem Christentum nicht einverstanden und waren aus Sicht des Vatikans Ketzer und Verbrecher.
Wir werden eine vergleichende Analyse der fünf Arten der Entstehung des organisierten Verbrechens in Italien durchführen, mit der Hypothese, dass der Gründer der sizilianischen Mafia die geheime Organisation der Mönche des Franziskanerordens «Beati Paoli» ist.Man kann sagen, dass das ein Phänomen der Palermo-Seite ist.Obwohl der Franziskanerorden in Neapel, Catania, Messina und Syrakus existierte, gibt es keinen Einfluss der Mönche wie in Palermo, da diese Stadt voll mit franziskanischer Zeichen ist.
Es stellt sich heraus, dass in einem bestimmten Zeitraum gab es Franziskaner, Templer und «Beati Paoli»in Palermo. Aber woher kommt in diesem Fall das organisierte Verbrechen?
In der frühere Schlussfolgerungen weisen darauf hin, dass im XVI Jahrhundert, während der Herrschaft von Karl v. in Sizilien, ein erstklassiges Zentrum für die Ausbildung der Mönche des Franziskanerordens eingerichtet wurde.Im XVI Jahrhundert diente die «Beati Paoli» Gesellschaft Karl V. treu und arbeitete effektiv, um die Unantastbarkeit der spanischen Krone in Sizilien sicherzustellen.Nach dem Tod von Karl V. brach das spanische Reich zusammen. Von nun an wurden Franziskaner von niemandem gebraucht, aber es wurde eine mächtige Aufklärung Konter Struktur geschaffen, die geheim ist und über die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse verfügt.Der einzige Weg, um für diese Struktur zu überleben, besteht also darin, in den Untergrund zu gehen und eine Geheimorganisation zu gründen. Andernfalls könnten die neuen Machthaber einfach der Orden und alle ihre Mitglieder zerstören.All das ist zu einer «Gemeinschaft» geworden, und diese «Gemeinschaft» wird aus irgendeinem Grund Mafia genannt.
Kehren wir zur Frage der Entstehung der organisierten Kriminalität in Italien zurück. Wie Sie sich erinnern, gibt es fünf Möglichkeiten.Franziskaner gelten als echte Seefahrer, sonst hätten sie in der Zeit der Eroberung nicht viele Operationen in Südamerika durchführen können. Gladiatoren – eine für Sizilien ungewöhnliche Richtung, aber typisch für das italienische Festland. Die Adligen, die ihre Macht verloren und ihre Soldaten organisiert hatten, könnten die Grundlage der sizilianischen kriminellen Tradition werden. Die Politik des Vatikans kann nicht als Arbeitshypothese angesehen werden, da die Mitglieder von «Beati Paoli» katholisch waren und sie keinen Konflikt aus religiösen Gründen haben könnten. Was den erblichen religiösen Kampf angeht, so ist er auch typisch für das italienische Festland und für Sizilien völlig untypisch. Daher gibt es nur zwei Möglichkeiten: Seemänner und Adlige. Was wir heute sehen, ist eine Verschmelzung von Menschen, die nach Sizilien gekommen sind, das heißt Menschen, die Geld hatten, aber Schutz brauchten, und die Karls V. Organisation akzeptierte. Daher handelt es sich nicht um einem Mönchsorden, sondern um einem Ritterorden.
Das Ergebnis der Untersuchung in Form einer Hypothese lautet wie folgt: Die organisierte Kriminalität in Sizilien hat ihren Ursprung im XVI. Und XVIII. Jahrhundert. Die erste kriminelle Organisation zu Beginn des XVI. Jahrhunderts wurde vom König von Sizilien gegründet von Karl V. «Beati Paoli» war in der Tat eine kriminelle Struktur, die politische Gegner der spanischen Krone ohne Prozess vernichtete. Die Einwohner von Palermo betrachteten die Mitglieder dieser Organisation als Helden und «Robin Hoods». So wurde die erste kriminelle Struktur vom Staat geschaffen. Diese Struktur existiert in Sizilien lange Zeit und funktioniert weiterhin autonom Betrieb, wodurch die Ordnung auf der Insel erhalten bleibt.Die zweite Etappe der Entstehung der Mafia war der Beginn des XVIII. Jahrhunderts, die Periode der Versuche der Ergreifung der Macht auf Sizilien von der Savoyen Dynastie und Österreich.Zu dieser Zeit vereinigte sich die Bruderschaft der «Beati Paoli» mit den Adligen, die Geld hatten, aber während des Machtwechsels brauchten sie Schutz und Menschen, die eine besondere Ausbildung hatten.Diese Leute waren «Beati Paoli», die Mönche des Franziskanerordens. Als Ergebnis entstand eine Vereinigung von Adligen, Seeleuten und Mönchen.
Die Familie, die Schiffsbesatzung und die Mönchs Brüderschaft sind eine einzigartige Geheimorganisation, genau die legendärste sizilianische Mafia.
Das Symbol der neu geschaffenen Struktur war Santa Maria. Es ist ein Symbol des Schiffes Christopher Columbus, der einmal die Küsten der neuen Welt erreichte.
In Palermo gibt es mehr als 20 Ritterorden, einschließlich in Provinzen, da jede Provinz ein Orden ist.
Wenn Sie die Geschichte der Entstehung von Ndrangheta sorgfältig studiert haben, werden Sie feststellen, dass es völlig anders ist, da es französischen Wurzeln und piemontesischen Ursprung hat. Neapolitanische Camorra hat im Gegensatz zu der Entstehungsgeschichte der sizilianischen Mafia eine eigene Geschichte. Neapel ist eine Stadt der kriminellen Gemeinschaft, nämlich der Straßenkriminalität, und das ist die niedrigste Kriminalität ebene.In Kalabrien und Apulien kämpfte niemand gegen die Regierung Italiens.Es sind solide Geschäftsleute, die nur Geld verdienen.Man sagt, dass Ndrangheta dort lebt, aber sie manifestiert sich nicht als organisierte kriminelle Gemeinschaft.In Palermo gingen Stadtkämpfe und immer wieder gegen die Polizei und Karabiner, nur während des letzten Krieges wurden mehr als zweitausend Menschen getötet.Diese Ereignisse fanden vor kurzem statt - in den 70-80ern. Sie werden so was weder in Neapel noch in Kalabrien oder in Apulien sehen.

Palermo ist ein Ritterorden, eine Organisation, die nach dem Prinzip religiösen Ritterorden gebaut wurde. So sind neue Templer entstanden. Das Ziel der Mafia war es, sich selbst und Ihren Lebensstil auf Kosten des Geschäfts zu sichern, und schließlich erschien eine religiöse Geschäftsstruktur-der Ritterorden und die Kirche gleichzeitig. Es entstand ein separater Staat und zusammen mit ihm wurde der legendäre Orden der Templer wiedergeboren.

Comments

comments

Previous
Next